Freitagsmusik – Start 2013

Diese Woche hat mir das Blog iamnosuperman ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk gemacht. Fast alles was da an Musik in den letzten Wochen kam war echt gut. Zusätzlich trudelte auch über Soundcloud ordentlich was rein. Daher jetzt eine gut gefüllte Freitagsmusikliste.

Die Band Danger Beach hat zwar einen merkwürdigen Namen, aber wenn man genauer darüber nachdenkt passt er doch irgendwie zu einer australischen Band. Besonders der Track „Black Rain“ hat es mir angetan  Das aktuelle Album „Pacific“ ist meiner Meinung nach insgesamt wirklich gelungen. Auf der Website von Bandcamp kann man sich das Album als Stream anhören und für schmale 10$ direkt kaufen.

Das Projekt Jogging House des Frankfurters Boris Potschubay bringt lo-fi RnB der feinsten Art. Die EP Loggings ist gerade erschienen und bringt 6 tolle Songs. Jogging House selbst beschreibt sie wie folgt:

„When I see you, my mind starts to wander and I’m thinking, you could be my this, my that, my everything.
I swear, I’d love 2 love u. But for some reason, I won’t talk to you. I don’t know why, it’s just that thing I do. So please don’t go away and leave me here. Because I might love you and you might love me, too. And if we give it some time, you could be my woman and I could be your man.“

Auch diese Perle ist bei Bandcamp erhältlich. Es wird übrigens noch einen 50 Stück Release auf Tape geben – ja wirklich Audiocassetten!

Jogging House – My this, my that. from Jogging House on Vimeo.

Über die Band Nightchilde kann ich gar nicht viel sagen. Über das Blog iamnosuperman bin ich über das Lied gestolpert und muss hier mal der Schwärmerei von Janos zustimmen. Es ist wirklich ein toller Track:

Vor kurzem erst in Hamburg im Pudel gesehen und auf Livequalitäten getestet. Der neud photo kann was. Auch der neue Track ist sehr zu empfehlen. Besonders weil er einen so schön langsam abholt am Anfang. Dazu die eingängige Synthie-Melodie, passt alles:

Nach dem sehr erfolgreichen Track „Blow“ gibt es auch etwas neues von dem lo-fi Projekt Ghost Loft aus LA. Auch wenn ich eigentlich kein Fan von hochgepitchten Vocals bin, gefällt mir der Song ansonsten doch sehr gut:

Wir sind ja bekanntermaßen große Fans der Hamburger von RSS Disco. Auch die haben etwas neues am Start. Ein Remix zu Sven Kacireks „Scarlet Pitch Dreams“. Wie immer sehr gelungen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.