Loved On Water – Poetischer Kurzfilm von Vincent Haycock

Vor kurzem bin ich über diese filmische kleine Perle von Vincent Haycock gestolpert. Neben Videos für Florence and the Machine, Calvin Harris oder Raffertie, macht er auch beeindruckende eigene Projekte. Auch wenn man keines seiner Videos als Mainstream bezeichnen kann, so sticht der Kurzfilm mit dem Titel „Loved On Water“ doch aus den anderen Werken heraus. Besonders durch seine atmosphärische Dichte wirkt der Clip so besonders. Eine Vater-Sohn Beziehung wird hier eindrucksvoll in Szene gesetzt. Dabei wird das Gefühl was das Leben des Vaters bestimmt in einem Dialog mit seinem Anwalt im Gefängnis gezeigt. In den Szenen dazwischen wird diese Gefühlswelt durch seinen Sohn in unglaublich starken Bildern ausgedrückt. Die Zusammenfassung eines Youtubers trifft es hier ziemlich gut:

He was explaining how he has no regrets because he found a frame of mind from surfing that helps him forget about everything. That was his son on the outside and he was experiencing what his father was explaining. At the end of it, he says ’now let’s talk about the people you ’stole‘ from – immediately after he asks ‚are you going to finish that?‘ and the guy says ’no‘. So I feel like the guy was stealing from rich people, who didn’t need anything more.

Wer noch mehr über diesen aussergewöhnlichen Filmemacher erfahren will, sollte das Interview mit ihm auf Noisey lesen: Klick!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.