Doku: The Celluloid Records Story

Celluloid Records war ein französisch-amerikanisches Label der 1970er
und 80er Jahre: Jean Georgakarakos („Karakos) und Bill Laswell machten es zu einem Kritikerliebling und für manche eben zu dem
einflussreichsten Label dieser Zeit!

Dies lag insbesondere an
dem vielseitigen Geschmack der beiden Genannten: Von New Wave, Jazz, Afrobeat,
Elektro, HipHop bis zu sogar Metal tummelte sich dort so einiges. Die
Geschichte von Celluloid Records lässt sich in zwei einschneidende
Phasen unterteilen: Der Beginn 1976 im zwar hippen Pariser 20.
Arrondissement aber in einem kleinen, schäbigen Büro. Zunächst
beschränkte sich die Arbeit hier noch maßgeblich auf europäische
Importplatten, die nur für den französischen Markt zur Verfügung
gestellt wurden. Doch erst als es Anfang der 1980er Jahre zum internen
Bruch zwischen Karakos und dem zweiten Label-Chef Gilbert Castro kam und
der Schwerpunkt fortan in New York lag, erlangte es in dieser zweiten Phase der Geschichte seinen weltweiten Ruhm.
Karakos veröffentlichte von diesem Zeitpunkt an die Produktionen von
Bill Laswell ebenfalls unter dem Label Celluloid Records. Dazu gehörten
unter anderen erste HipHop-Produktionen wie für Fabe Five Freddy oder
Phase II! Mehr dazu in der wirklich sehr interessanten Doku:

(Links via mixeryrawdeluxe.tv)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.